skandieren

Oh ein Reigen. Hielt es ein Künstler also für eine gute Idee, vier hübsche junge Männer in Windeln mit Kalaschnikows frei nach Picasso auf Kunstrasen sich anmutig verzurrend in hoher Qualität zu fotografieren. So eindringlich ist das beleuchtete Areal, man kommt gar nicht einen Schritt raus, solange man davor steht. Aber Kunst ist immer ausweichlich, man braucht nur zum nächsten Bild weiterzuscheitern. Was im Inneren passiert, ist ein anderer, verwirrt abzweigender Tunnel. Ein falscher Schritt im Inneren des Selbst und man steht unvermittelt im Inneren der Kunst.

(c) AusnahmeVerlag & Ann Cotten
Impressum  Hilfe  Aus